[Karlsruhe] Karlsruher Verhältnisse: Nazis in der Wohlfühlzone – Wie geht es weiter mit den Naziaufmärschen in Karlsruhe?

Bis Weihnachten droht nicht nur die Nazitruppe der hauptamtlichen Tingelhetzerin Ester Seitz die Karlsruher Innenstadt regelmäßig heimzusuchen. Nachdem der Islamhasser Thomas Rettig die Einpflanzung eines künstlichen Hüftgelenks wohl überstanden hat, will dieser wieder bei der Hetze gegen Muslime und Geflüchtete mitmischen. Darüber hinaus droht die für das nächste Jahr in Karlsruhe geplante bundesweite Nazi-Großdemo.

Auch, wenn die Anzahl der Nazis bei den Veranstaltungen von Ester Seitz zuletzt deutlich gesunken war, bleibt die Gefahr, die von der öffentlichen Hetze vor allem für Muslime und Migrant_innen ausgeht. Gegenprotest bleibt der Antifa und wenigen bürgerlichen Gegendemonstrant_innen überlassen. Die politische und bürgerliche Klasse duckt sich weg, während die Polizei für einen reibungslosen Ablauf der Nazi-Demos sorgt. Hinzu haben Stadt und Polizei mit ihren übertriebenen Repressionen gegenüber Antifaschist_innen den Handlungsspielraum der Gegenaktionen deutlich eingeschränkt.

Positiv bleibt für uns, dass die Zahl der Gegendemonstrant_innen ohne Abnutzungserscheinungen konstant bleibt. Der antifaschistische Gegenprotest muss jedoch trotz einzelner gelungener Aktionen wieder schlagkräftiger werden. Hierzu bedarf es auch weiter Unterstützung aus der umliegenden Region. Wir sind dabei.

Hier die nächsten bekannten Anmeldungen:

Angemeldete Demos von Ester Seitz (Karlsruhe wehrt sich)

Samstag,12.11. – 19 Uhr – Stephanplatz Karlsruhe
Freitag, 25.11. – 19 Uhr – Stephanplatz Karlsruhe
Freitag, 02.12. – 19 Uhr – Stephanplatz Karlsruhe
Samstag, 17.12. – 19 Uhr – Stephanplatz Karlsruhe

Angemeldete Demos von Thomas Rettig (Pegida Karlsruhe)

Dienstag, 25.10. – 19 Uhr – Marktplatz Karlsruhe
Dienstag, 08.11. – 19 Uhr – Marktplatz Karlsruhe